Familienprojekt Kartoffelacker Krohnbühl

In der Familiengruppe wird die Möglichkeit gegeben alles rund um die Kartoffeln und Ackergemüse näher kennenzulernen. Der Kartoffelacker liegt in der Gemarkung Krohnbühl zwischen Berngau und Mittelricht.

Wir werden die Kartoffel im Frühjahr stecken, ganz nach der Bauernregel „pflanzt mi im Aprü, kummi wann i wü – pflanzt mi im Mai kumm i glei“.

Bei wiederkehrenden Feldtagen, die in der Regel abends ab 18.00 – 19.30 Uhr stattfinden und über eine WhatsApp-Gruppe organisiert wird, werden die Verantwortungen für die Ackerpflege übernommen. Als Ackergemüses werden Gelbe-Rüben, Zwiebeln, Rote-Rüben und Weiß- und Blaukraut gepflanzt. Bei den abendlichen Feldtagen entscheiden wir gemeinsam über die Wahl der Kartoffelsorten, Tag der Pflanzung, Behandlung der Krautfäule, die Kartoffelkäfer, die Kohlfliegen, usw. …

Gemeinsam am Feld erledigen wir die Pflanzenpflege, das Unkraut hacken und vieles mehr.

Wir wollen miteinander mit unseren Kindern einen Bezug zu den Feldfrüchten aufbauen und eine gewisse Verantwortung zur Nachhaltigkeit vermitteln.

Im Herbst erleben wir das schönsten zu unserem Projekt „Kartoffelacker Krohnbühl“. „Die Ernte“. Die Projektgruppe ernten gemeinsam an einen Samstag im September die Kartoffeln und das Gemüse. Als Belohnung für die vielen Hände Arbeit nehmen wir uns richtig viel Zeit am Acker.

Das Familienprojekt soll einen pädagogischen Inhalt zur Umwelt und ein Gefühl zur Lebensmittelerzeugung vermittelt werden.

Bei einem mehrmaligen Fehlen an den gemeinsamen Feldtagen scheidet man leider aus der Gruppe aus!

Eine Anmeldung ist über die Leitung der Familiengruppe erforderlich. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 35 Personen bzw. auf 10 Familien begrenzt.

Bei Interesse meldet Euch bitte bei anna.adelfinger@alpenverein-neumarkt.de  an bis spätestens 07.03.2021.

Das Erste Treffen findet online bereits am Mi, 10.03.2021 um 19:30 Uhr statt (Teams oder Zoom).

Je nach Corona – Lage wird das Projekt angepasst und am Feld wird in kleinen Gruppen gearbeitet.

Wir danken hier schonmal Josef Rackl für die Vorbereitungen zu dieser Aktion.

Richtig los vor Ort geht es erst im Mai nach den Eisheiligen.

Anna u. Stefan Adelfinger, Familiengruppenleiter